Großforschungsprojekte

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Sonderforschungsbereich (SFB) LIPOTOX

Das Ziel des SFB-LIPOTOX ist die Zusammenführung relevanter Forschungsgruppen, um gemeinsam ein zentrales Thema zu bearbeiten, Lipotoxizität. Unter Lipotoxizität versteht man die fehlgesteuerte Aufnahme bzw. Produktion von Fettsäuren und Lipiden, die zur Bildung (lipo)toxischer Substanzen führen, die Dysfunktion von Zellen und Geweben bewirken und im Zelltod enden können. Wir wollen jene metabolischen Vorgänge und molekularen Mechanismen untersuchen, die durch lipotoxische Effektoren ausgelöst werden und die pathologische Basis prävalenter Erkrankungen, wie z.B. dem Metabolischen Syndrom, Typ-2 Diabetes und Atherosklerose darstellen. Dieses hochgesteckte Ziel ist nur durch eine gemeinsame Anstrengung innerhalb eines dynamischen und interaktiven Konsortiums, die weit über die Möglichkeiten innerhalb von Einzelprojektförderungen hinausgeht, zu erreichen. Durch Einsatz aktueller genomischer, proteomischer und lipidomischer Methoden sollen neue lipotoxische Stoffwechselwege entdeckt werden. Durch Einsatz mutanter Maus- und Hefemodelle werden jene molekulare Mechanismen untersucht, durch die zelluläre Dysfunktion und Zelltod bewirkt werden. Die gewonnenen Erkenntnisse können somit einen wichtigen Beitrag zur Auffindung neuartiger Diagnose- und Behandlungsmethoden leisten.

 

 

Doktoratskolleg Molekulare Enzymologie

Das Doktoratskolleg (DK) “Molekulare Enzymologie“ ist ein interuniversitäres Doktoratsprogramm der Technischen Universität Graz (TU) und der Karl-Franzens Universität (KFU). Es wird seit 2005 durch den Fond zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung (FWF) und die beteiligten Universitäten finanziert. Das DK bietet ein internationales und interdisziplinäres Trainingsprogramm für DissertantInnen der molekularen Biowissenschaften und hat zum Ziel hochbegabte Studierende für eine internationale wissenschaftliche Karriere optimal vorzubereiten.

 

Insgesamt 17 Arbeitsgruppen forschen an hochaktuellen und innovativen wissenschaftlichen Fragestellungen zur Entdeckung der molekularen Struktur, der zellulären und metabolischen Funktion, sowie der biotechnologischen Nutzung von Enzymen. Die Arbeitsgruppen sind in Fachgebieten der Biochemie, Biotechnologie, Molekular- und Zellbiologie, Mikrobiologie, Infektionsbiologie, Pharmakologie, Organische Chemie und Molekulare Strukturbiologie beheimatet und arbeiten in zahlreichen Forschungskollaborationen eng zusammen.

 

Ein zentraler Teil des DK-Ausbildungsprogramms ist die Internationalität: Den StudentInnen wird es ermöglicht einen Teil ihrer Forschungstätigkeit in ausländischen Partnerlaboratorien durchführen. Zusätzlich wird die Teilnahme an internationalen Kursen, Workshops und Tagungen gefördert. Im Rahmen der Ausbildung in Graz bietet das DK seinen DissertantInnen Graduierten-Seminare, Journal-Clubs, sowie eine Reihe von Kursen zur Vermittlung wichtiger Labortechniken. Zusätzlich sorgen einschlägige Lehrveranstaltungen in Präsentationstechnik, Projektmanagement, wissenschaftliches Englisch etc. für die Verbesserung der persönlichen Karrierechancen.

 

Einmal jährlich werden in einem internationalen Bewerbungsverfahren exzellent qualifizierte DoktorantInnen in das Programm aufgenommen. Bisher haben 49 DokotrantInnen das DK Molekulare Enzymologie erfolgreich absolviert.

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs:

Projektmanagement

Dr. Vanessa CSITKOVITS   

SFB Lipotox

Heinrichstraße 31/2.OG

8010 Graz

Raumnummer:  0026020076

E-mail: vanessa.csitkovits(at)uni-graz.at

Tel: +43-316-380-1935

Projektmanagement

Dr. Kristina SCHILD

Doktoratskolleg Molekulare Enzymologie

Humboldtstraße 50/1.OG

8010 Graz

Raumnummer: 0045010040

E-mail: kristina.schild(at)uni-graz.at

Tel: +43-316-380-5496

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.